Schlagwort-Archive: Minimalismus

Treibholz – Lieblingslinks zwischen den Jahren

Ich liebe diese Zeit zwischen den Jahren. In diesen Tagen steht die Zeit still. Ich halte so eine Art Winterschlaf und tauche erst nach Ende der Rauhnächte am 6. Januar wieder wirklich auf.

Bis dahin…
…finde Dein Wort für 2015
Für alle, die noch auf der Suche nach einem Motto oder einem Begleitwort sind, bietet Susannah Conway einen 5-tägigen E-mail Kurs an, der hilft, einen passenden Begriff zu finden.
Wieso so ein Wort hilfreich ist und wie das praktisch aussieht kannst Du zum Beispiel bei Frau DingDong nachlesen, die dieses Jahr nach dem Motto “Wachstum und Entwicklung” lebt, oder bei „Mama denkt“ rage, die 2015 ihre Heimat – innen und außen – finden möchte

…schau auf dem bei Micha auf dem Genieblog vorbei, wenn Du die Zeit zwischen den Jahren nicht magisch sondern wie ein Zombie erlebst: 4 Alternativen zum Konsumwahn der Weihnachtszeit

… mache einen 30-Day Minimalismus Challenge
Die Neujahrsenergie nutzen und jeden Tag ein bisschen einfacher leben geht leicht mit den machbaren Aufgaben auf Into Mind. Vom Entrümpeln bis zur Reflektion im Tagebuch ist alles dabei.

… räum auf
Beflügelt von der LeseLust über die Feiertage steht Lesen in diesem Jahr oben auf der Liste „guter Vorsätze“ hehrer Ziele. Inspiriert von diesem Artikel im Guardian zum fröhlichen Ausmisten  und diesen „10 tips to make you more tidy now“ warte ich nun sehnlichst darauf, dass Marie Kondos‘ „Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert“ in der Bibliothek wieder zur Verfügung steht.

Advertisements

Mein Interview zum Thema „Konsum“ im eMagazin Deutsche Bildung

Ein Beitrag zur Geschichte der Konsumgesellschaft, die wichtigsten Schlagworte zum Thema, die Frage, ob man wirklich jede Woche neue Klamotten kaufen muss und, tada, mein erstes Interview. All das findet Ihr in der aktuellen Ausgabe des eMagazin Deutsche Bildung.

„Profibloggerin“ Dina hat natürlich nicht daran gedacht, einen Link zu meinem Blog in das Interview einzufügen. Ja, ja. Daher: Herzlich Willkommen an alle LeserInnen des eMagazins, die sich auch ohne Link auf meinen Blog verirren.

Wer lesen mag, ob ich Konsum schlecht finde, warum wir unnötige Dinge kaufen, und wie man dies verhindern kann findet das Interview hier. Auch die anderen Beiträge in dem eMagazin sind lesenswert.

eMagazinDas komplette eMagazin Deutsche Bildung zum Thema Konsum herunterladen (5.25 MB pdf)

Der schwarze Freitag und Gedanken zu Geschenken

REalitätscheck of der Oxford Street - ja, die Leute kaufen noch

Realitätscheck of der Oxford Street – doch, Leute kaufen noch Weihnachtsgeschenke

Heute ist “Schwarzer Freitag” – der Tag nach Thanksgiving, der die Vorweihnachtszeit einläutet, und der Tag, an dem regelmäßig Menschen beim Shoppen verletzt werden oder ums Leben kommen (makaber aber wahr ist diesen Vorkommnissen eine eigene Webseite gewidmet – Black Friday Death Count).

Auch ich mache mir langsam Gedanken um die Weihnachtsgeschenke für meine Lieben. Mir fällt es schwer, anderen Geschenke zu machen. Das war schon immer so. Der Versuch, selbst einfacher zu leben, macht es mir nicht leichter. Vielleicht ist mein Anspruch zu hoch. Mein Vater sagte immer, man solle etwas schenken, was dem Anderen eine Freude bereitet, was er sich aber selbst nicht gönnt. Gibt es das eigentlich heute noch? Weiterlesen

Happy Thanksgiving

Thanksgiving

Nut roast Zutaten für ein vegetarisches Festessen

 

Wir feiern heute Thanksgiving – die amerikanische Version des Erntedankfests. Mein Mann liebt diesen Feiertag, da dieser ein perfektes Familienfest ist, das ganz ohne Kommerz und Geschenk auskommt.  Es geht nur darum, Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen, und gut zu Hause zu essen.

So nahm sich Mr Handsome heuten den Tag frei und ging mit Miss Bee auf dem Spielplatz. Währenddessen bereite ich das Abendessen vor. Statt des traditionellen Truthahns gibt es bei uns die vegetarische Variante mit Cranberry-Sauce und Kürbiskuchen. Während der Vorbereitung überlege ich, wofür ich in diesem Jahr dankbar bin (und schreibe diesen kurzen Blogeintrag).

Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag – und ob Ihr heute Thanksgiving feiert oder nicht, hoffe ich, dass Euch viele Dinge einfallen, für die Ihr dankbar seit. Schreibt sie Euch heute abend doch mal auf.

Happy Thanksgiving wünscht

Dina

Mein Minimalismus – Innen, Außen und die Anderen.

 

Mehr Zeit - für einen Besuch im Kinderzoo

Mehr Zeit – zum Beispiel für einen Besuch im Kinderzoo

Ich stamme aus einer Familie von Hortern. Für jede Lebenslage wird vorgesorgt. Mein Elternhaus ist bis unter das Dach voll mit Zeug. Lebensmittel, Klamotten, Möbel, Bücher, Handwerkszeug – es gibt sogar Gasmasken. Das ist erstickend, und total nervig. Das Haus an sich ist schön, man sieht nur kaum noch etwas davon. Nur noch wenige Zimmer sind gemütlich, manche sind schlicht unbewohnbar. Die Angst vor der Katastrophe, der großen Inflation, irgendwas Schlimmem auf jeden Fall, bestimmt das Leben. Dazu kommen Streit, Negativität und zu viel Arbeit.

Hamstergene und Ordnungsliebe
Das Hamstergen habe ich geerbt und dem Drang, gerüstet zu sein zu widerstehen, ist im Kleinen und Alltäglichen oft ein Kampf für mich. Ich brauche keine PrestigeGegenstände, doch mich nicht bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag mit Dosentomaten einzudecken ist eine echte Herausforderung. Weiterlesen

100 Dinge in 100 Stunden, Teil 2

In einer kleinen Serie kannst Du hier jeden Donnerstag Dienstag einen Beitrag zum Thema Vereinfachen lesen. Heute geht es um das Resultat einer kleinen Challenge und darum, was ich dabei gelernt habe.

100 Dinge in 100 Stunden aus zu sortieren hatte ich mir vorgenommen. Das habe ich auch geschafft. Wenn ich das kann, könnt Ihr das auch. Deswegen teile ich heute mit Euch, was ich gelernt habe.

Was ist eigentlich Gerümpel? Während meiner Challenge fiel mir auf, dass ich manche Dinge garnicht so leicht einordnen kann. Ich las folgende Definition “Clutter is any distraction that gets in the way of a remarkable life.” Das gibt Gerümpel einen ziemlich hohen Stellenwert in unserem Leben. Weiterlesen

100 Dinge in 100 Stunden – Eine Entrümpelungschallenge

In einer kleinen Serie kannst Du hier jeden Donnerstag einen Beitrag zum Thema Vereinfachen lesen. Heute geht es um eine kleine Challenge, die ich mir für die nächsten Tage vorgenommen habe.

Vermutlich liegt es daran, dass ich in den letzten Wochen so viel auf Minimalismusblogs unterwegs war und viele interessante und inspirierende Beiträge zu dem Thema gelesen habe. In den letzten Tagen habe ich wirklich Lust bekommen, einmal wieder meine physische Umgebung zu ‚auszumisten‘. Weiterlesen