Archiv der Kategorie: Experimente

Mein einfacher Kleiderschrank im Winter

Letzte Woche stellte ich meine minimalistische Garderobe aus 33 Kleidungsstücken zum dritten Mal zusammen. Mittlerweile fühlt sich dieser Prozess einigermaßen normal an. Bahnbrechende Erkenntnisse gibt es heute mal keine. In drei Monaten ist das erste Jahr um, eine bessere Zeit, das Projekt Revue passieren zu lassen. Die Liste meiner Kleidungsstücke möchte ich gern mit Euch teilen.

Mehr zu meinem Projekt333:
Wie alles begann
Die Panik vor dem ersten Mal
Mein einfacher Kleiderschrank
SommerRückblick und WinterGarderobe

Meine minimalistische Wintergarderobe:

  1. Blaue Jeans (Bootcut)
  2. Blaue Jeans (Skinny)
  3. Blaue Jeans (straight)
  4. Hose (braun/blau gestreift)
  5. Hose (schwarz)
  6. Jeansrock
  7. Rock (schwarz)
  8. Stiefel (schwarz)
  9. Stiefel (braun)
  10. Halbschuhe (hellbraun)
  11. Ankleboots (grau)
  12. Pumps (schwarz)
  13. Baumwollkleid (rot)
  14. Cashmerekleid (beige)
  15. Kleid (schwarz/weiss)
  16. Pullover (rot)
  17. Baumwollpullover
  18. Strickjacke (rot)
  19. Strickjacke (schwarz)
  20. Langarmshirt (rot)
  21. Langarmshirt (schwarz)
  22. Bluse, weiss
  23. Bluse, blau
  24. Bluse, blau, weiß gepunktet
  25. Eulen-Shirt, grau
  26. T-Shirt (weiss)
  27. Mantel (blau)
  28. (Regen)Jacke (schwarz)
  29. Trenchcoat (schwarz)
  30. Schal
  31. Mütze
  32. Strumpfhosen
  33. Handtasche

Inspirationen und mehr über das Project333 findet Ihr hier: http://theproject333.com/

 

Advertisements

Einfach mal abschalten? Bericht eines Selbstversuchs

wenn offline....

Wenn offline sein immer so schön wäre….

Abschalten ist eigentlich ganz einfach. Man fahre für eine Woche an einen abgelegenen, wunderschönen Ort ohne Internetanschluß. Dank „Analog-Handy“ ist frau von der Internetwelt vollkommen abgeschnitten. Stattdessen bummelt frau allmorgentlich zum Bäcker, geniesst ein ausgedehntes Frühstück, mittellange Wanderungen durch die Schweizer Bergwelt, und Abende auf der Terrasse mit dem Liebsten bei einem Glas Wein.

Zu Hause allerdings ist es mir verdammt schwer gefallen, abzuschalten und mich an meine eigenen Regeln zu halten. Im Vergleich zu einen „regellosen“ Vorhaben, weniger im Netz zu sein, habe ich zwar Fortschritte gemacht doch mein „Wunschzustand“ sieht anders aus (mit Kamin. Und Buch. Und warmem Tee. Und so.)

Einfach mal abschalten?
Anfang des Monats hatte ich mir vorgenommen, einfach mal abzuschalten, das Internet Internet sein zu lassen, um zu mehr innerer Ruhe und Kreaktivität zu finden, statt ziellos Inhalte online zu konsumieren. Weiterlesen

Über Herausforderungen und Abgrenzung

frischKannst Du Dich eine Woche nur von Vorräten ernähren? Sieben Tage lang nur von dem, was Du in Deinen (Kühl)Schränken findest – so lange der Vorrat reicht? Ohne vorher einzukaufen, so ganz spontan?

Die August-Challenge auf dem Blog Minima Muse klang mir wie auf den Leib geschneidert. Kreativen Konsumverzicht im kollektiven Selbstversuch, da mache ich mit. Das Hamstergen habe ich von meiner Familie mitbekommen, der Gefrierschrank müsste mal abgetaut werden, und den Küchenschränken will ich schon länger auf den Grund gehen. Und sicherlich kann ich mehr als eine Woche von dem leben, was wir zu Hause haben.

Doch schnell regte sich der Widerstand: Weiterlesen

Einfach mal abschalten?

abschaltenWährend ich neulich mit dem Ziel durch meine Habseligkeiten ging, um 100 Dinge auszusortieren, bestätigte sich, was ich schon länger vermutete – nämlich, dass es im Moment nicht mein physischer Besitz ist, der viel Zeit und Energie in Anspruch nimmt, der aufgeräumt, verstaut und abgestaubt werden will, sondern mein digitales Leben.

Das Internet – Freund oder Feind?

“The internet is both my lifeline and the plastic bag over my head.” sagte Marci Alboher in einem Interview mit Gretchen Rubin. Ich finde das Internet fantastisch. Weiterlesen

Ein einfacher Kleiderschrank

KleiderschrankVor drei Monaten habe ich meinen Kleiderschrank auf 33 Kleidungsstücke verkleinert. Temporär; 3 Monate lang habe ich nun diese Kleidungsstücke getragen. Gestern ging das Experiment zu Ende. Zeit, Resümee zu ziehen.

Es ist ganz einfach
Ich wollte ausprobieren, ob eine kleinere Garderobe hilfreich für mich ist und besser verstehen, warum ich manche Dinge oft und gerne trage, andere wiederum als Fehlkäufe mitsamt dem schlechten Gewissen im Kleiderschrank Platz weg nehmen. Es hat einige Tage gedauert, die Kleidungsstücke auszuwählen, doch es ist sehr viel einfacher, Dinge erst einmal in Kisten zu verbannen als sie gleich weg zu geben. Das Weiterlesen

100 Dinge in 100 Stunden, Teil 2

In einer kleinen Serie kannst Du hier jeden Donnerstag Dienstag einen Beitrag zum Thema Vereinfachen lesen. Heute geht es um das Resultat einer kleinen Challenge und darum, was ich dabei gelernt habe.

100 Dinge in 100 Stunden aus zu sortieren hatte ich mir vorgenommen. Das habe ich auch geschafft. Wenn ich das kann, könnt Ihr das auch. Deswegen teile ich heute mit Euch, was ich gelernt habe.

Was ist eigentlich Gerümpel? Während meiner Challenge fiel mir auf, dass ich manche Dinge garnicht so leicht einordnen kann. Ich las folgende Definition “Clutter is any distraction that gets in the way of a remarkable life.” Das gibt Gerümpel einen ziemlich hohen Stellenwert in unserem Leben. Weiterlesen

100 Dinge in 100 Stunden – Eine Entrümpelungschallenge

In einer kleinen Serie kannst Du hier jeden Donnerstag einen Beitrag zum Thema Vereinfachen lesen. Heute geht es um eine kleine Challenge, die ich mir für die nächsten Tage vorgenommen habe.

Vermutlich liegt es daran, dass ich in den letzten Wochen so viel auf Minimalismusblogs unterwegs war und viele interessante und inspirierende Beiträge zu dem Thema gelesen habe. In den letzten Tagen habe ich wirklich Lust bekommen, einmal wieder meine physische Umgebung zu ‚auszumisten‘. Weiterlesen